Lotte Reiniger
Pionierin der Silhouetten-Filmkunst
01
Lotte Reiniger
01

Lotte mit den Scherenhänden

Vor über hundert Jahren lebt in Berlin ein Mädchen, das schneller ausschneiden als zeichnen kann. Mit der Schere erschafft sie aus Papier Blumenranken, Fabelwesen und Märchenfiguren. Jahre später beginnt sie ihre Scherenschnitte zu animieren und perfektioniert damit den Silhouettenfilm.


Ihr Name ist Lotte Reiniger. Sie ist eine Pionierin des Trickfilms. Im Laufe ihrer 60-jährigen Karriere wird sie um die 60 Filme produzieren, meist märchenhafte Geschichten.

Porträt Lotte ReinigerQuelle: VG-Bildkunst
Lotte Reiniger, Trickfilm-Pionierin

Ihr berühmtester Film heißt Die Abenteuer des Prinzen Achmed (D 1926). Er ist ein Meisterwerk der Filmgeschichte.

Kinosensationen

Als Lotte Reiniger im Jahr 1899 geboren wird, haben die Bilder gerade laufen gelernt. Kino ist eine Sensation. Auch die kleine Lotte schaut gerne Filme, besonders die des Franzosen Georges Méliès. Er verblüfft sein Publikum mit fantastischen Geschichten und Spezialeffekten.

Georges Méliès als Zauberer in seinem Film Le papillon fantastique (F 1909)

Große Ziele

Das Kino, einst eine Jahrmarktsattraktion, ist für viele kein ernsthaftes Erzählmedium. Einer der das ändern will, ist der Schauspieler und Regisseur Paul Wegener. Im April 1916 hält er in Berlin einen Vortrag über „Neue Kinoziele“ . Für ihn zeichnet sich Film durch das Zusammenspiel von Tempo und Rhythmus aus. Er strebt eine Verbindung zwischen überlieferten Fantasiewelten und Gegenwart an.

Ich könnte mir eine Filmkunst denken, die – ähnlich wie die Musik – in Tönen, in Rhythmen arbeitet. In beweglichen Flächen, auf denen sich Geschehnisse abspielen, teils noch mit der Natur verknüpft, teils bereits jenseits von realen Linien und Formen.

Paul Wegener, 1916

Im Publikum sitzt auch die 16-jährige Lotte. Sie ist Feuer und Flamme. Nun weiß sie, dass sie Filme machen will.

Deutsches Theater

Bei ihrer Schauspielausbildung am Deutschen Theater lernt Lotte Reiniger ihr Idol Wegener persönlich kennen. Während der Vorführungen sitzt sie in den Kulissen und schneidet Silhouetten von den Bühnendarsteller:innen. Wegener fördert ihr Talent. Bald fertigt sie Schrifttafeln für seine Filme an.

Quelle: DFF
Scherenschnitt von Lotte Reiniger für Wegeners Der Rattenfänger (1918)

Kulturforschung

Paul Wegener macht das „Silhouettenmädchen“ mit den Leuten bekannt, die am Institut für Kulturforschung nach neuen künstlerischen Ausdrucksformen suchen. Dort stellt Lotte Reiniger 1919 – sie ist 20 Jahre alt – ihren ersten Silhouettenfilm her…

…und verliebt sich in Carl Koch, den sie 1921 heiratet. Er wird zu ihrem wichtigsten Mitarbeiter.