Der Mann ohne Nerven
Harry Piel, ein deutscher Action-Star
03
Der Mann ohne Nerven
03

Die Marke Harry Piel

„Harry Piel sitzt am Nil, wäscht die Beene mit Persil“, singen die Kinder in den 1920er-Jahren. Piel ist mittlerweile ein Star. Seit Der große Unbekannte (1919) steht er in all seinen Regie-Arbeiten vor der Kamera – natürlich als Hauptdarsteller.

Piel Veraechter Des Todes 001
Auch in Verächter des Todes (D 1920) ist Harry Piel sein eigener Hauptdarsteller.

1924 wählen ihn die Leser:innen der Neuen Illustrierten Filmwoche zum beliebtesten deutschen Filmschauspieler. Das Kinopublikum liebt ihn in der Rolle des charmanten Helden, mal mit Zylinder, mal mit Schiebermütze, der jede Gefahr meistert – und damit auch ein modernes, athletisches Körpergefühl vermittelt.

Piel Fmd Titelbild Illustriete Filmwoche 1923
Harry Piel auf dem Cover der Illustrierten Filmwoche, 1923

Piel ist ein Meister der Selbstinszenierung und -vermarktung: Seine Filmfiguren heißen Harry Peel, Harry Peters oder Harry Palmer und verschmelzen in der öffentlichen Wahrnehmung mit dem Menschen Harry Piel.


Harry Piel ist Kult: es gibt Harry-Piel-Sammelkarten, Harry-Piel-Groschenromanen und sogar eine Harry-Piel-Büste für 2,50 Mark.

Der Draufgänger

Piel pflegt das Image des draufgängerischen Gentlemans, posiert gerne in seinen schicken Automobilen. Zeitungen berichten über Unfälle und Verletzungen, die er sich bei waghalsigen – und handgemachten – Stunts zuzieht.

Dass er sich auch doubeln lässt, soll aber ein Geheimnis bleiben. Ab 1924 macht er seine Stunts jedoch selbst.

Piel Fmd Bein Verband
Piel nach einem Unfall

Harry Piel mit Ton

Mit der Einführung des Tonfilms Ende der 1920er-Jahre endet die Karriere vieler Stummfilmstars. Ihre Stimmen wirken unangenehm, ihre Akzente sind zu stark oder ihr expressives Schauspiel nicht mehr angesagt.

Harry Piel jedoch gelingt nahtlos der Übergang – nicht nur als Schauspieler. Auch als Regisseur erkennt er schnell, wie man die Geräuschkulisse für das Kino nutzen kann.

Bereits in seinem ersten Tonfilm Er oder ich (1930) setzt Piel Ton und Musik zielgerichtet ein.