Wild, Wild West
Stereotype & Konventionen im Western-Genre
01
Wild, Wild West
01

Niemandsland?

Western gehörten jahrzehntelang zu den beliebtesten Attraktionen des Kinos. Heute werden zwar kaum noch „Wildwest“-Filme gedreht. Trotzdem sind die Mythen des Genres immer noch lebendig. Aber was macht den klassischen Western eigentlich aus?


Go West!

Der Western erzählt in populärer Form vom Gründungsmythos der USA: Von der Erschließung des „Westens“ aus Sicht der europäischen Siedler:innen.

Filmstill The Big Trail 1930 WesternQuelle: Filmstill
Filmstill The Big Trail (USA 1930) erzählt von einem Treck nach Westen

Die Kernzeit, in der die actionreichen Geschichten angesiedelt sind, umspannt die Jahre von 1860 bis 1900. In diese Epoche fielen die Kriege der US-Regierung gegen die in den Great Plains lebenden Native Americans, der US-amerikanische Bürgerkrieg zwischen den Nord- und Südstaaten sowie der Bau der transkontinentalen Eisenbahn.

Western Transcontinental Railroad CQuelle: Wikimedia | Public Domain
Zeremonie zur Fertigstellung der ersten transkontinentalen Eisenbahnlinie am 10. Mai 1869

Zugleich rückte die Frontier unaufhaltsam nach Westen: Das symbolbeladene Grenzland ist der zentrale Handlungsort des Western. Hier verhandelt das Genre Konflikte von allgemeinerer Bedeutung, wie die zwischen scheinbar „ungezähmter Natur“ und „Zivilisation“ oder Freiheit und Gemeinschaft.

Als weiße Europäer:innen Nordamerika kolonisierten, lebte dort bereits eine Vielzahl an Gemeinschaften mit zahllosen Sprachen und Kulturen. Keine nannte sich selbst „Indianer:innen“. Dieser Begriff ist eine Fremd- und Sammelbezeichnung und geht zurück auf Christoph Kolumbus, der – auf seiner Suche nach einem Seeweg nach Asien – Amerika „entdeckte“ und zunächst glaubte, in Indien gelandet zu sein.

Dass die Bezeichnung „Indianer:innen“ für die Bewohner:innen Nordamerikas wie Lakota, Navajo oder Apachen Verbreitung fand, erklärt sich letztlich mit dem Herrschaftsanspruch der Neuankömmlinge aus Europa. Sie sahen sich als kulturell überlegen an und betrieben eine rassistische Praxis der Gleichmacherei, die schlicht die Vielfalt der lokalen Gruppen ignorierte.

Vor dem Hintergrund der brutalen Unterdrückung der unterschiedlichen Kulturen und einer fortbestehenden Diskriminierung hat sich in den vergangenen Jahrzehnten unter den Betroffenen die Ablehnung der Fremdbezeichnung verstärkt. Als diskriminierungssensiblere Alternativen werden inzwischen deshalb Native Americans oder Indigenous verwendet – oder natürlich die verschiedenen Selbstbezeichnungen der Gruppen. Der Begriff „indigen“, der auch häufig benutzt wird, kommt vom lateinischen Wort indigena und bedeutet übersetzt „eingeboren“. Aufgrund seines kolonialen Beiklangs wird dieser Begriff heute ebenfalls kritisch diskutiert.

Charakteristisch für die Frontier ist der Zustand der Gesetzlosigkeit: Die Gesetze der Kultur der Native Americans sind bereits zerstört, die der Weißen noch nicht etabliert. Dass der Western die Kolonisierung Nordamerikas aus euroamerikanischem Blickwinkel zeigt, verrät schon der Name des Genres. Die Zurückdrängung und gezielte Vernichtung der Native Americans problematisiert zumindest der klassische Western nicht.

Eine Gruppe Native Americans, aufgenommen zwischen 1880 und 1890Quelle: The Met Museum | Public Domain
Eine Gruppe Native Americans, Details unbekannt, aufgenommen zwischen 1880 und 1890

Die Pionierstadt

Einer der wichtigsten Schauplätze des Genres ist neben der weiten Prärie die Pionierstadt: Sie ist der Grenzort, an dem die „Zivilisation“ der Weißen zuerst Gestalt gewinnt und sich gegenüber der Gesetzlosigkeit der Frontier behaupten muss.

Western Dppimages ShowdownQuelle: ddpimages / 20th Century Fox Film Corp. All rights reserved.
Autos? Fehlanzeige!
Die Straße
Auf Sand gebaut
Der Saloon

Pionierstadt im Western

Stereotypen

Typisch für den Western ist das überschaubare Repertoire an schablonenhaften Figuren, die spannungsreiche Gegensatzpaare bilden.

Auch die dramatischen Höhepunkte variieren in der Regel typische Situationen.